"Menschen führen" Drucken
Geschrieben von: mvp   
Sonntag, 09. Februar 2014

Anselm Grün: Menschen führen – Leben wecken, dtv, 7. Auflage München 2012, 127 S., 7,90 Euro

Der Benediktiner Mönch Anselm Grün ist ein Bestsellerautor und Cellerar der Abtei Münsterschwarzach (Leiter der Wirtschaftsbetriebe). 20 Betriebe mit 300 Mitarbeitern werden von ihm geführt. Unter führen versteht der 1945 Geborene eine spirituelle Aufgabe – in enger Anlehnung an den Gründer des Benediktinerordens Benedikt von Nursia. Anselm Grün erläutert die Regeln Benedikts, die dieser in einem Kapitel über den Cellerar niedergelegt hat. Praktisch handelt es sich um eine Ethik der Führung, die das gleichermaßen zeitlose wie aktuell wieder stärker thematisierte Bedürfnis nach Werten bedient.

In sieben Kapitel werden die Eigenschaften eines Führers und das „richtige“ Menschenbild geschildert. Führung soll Diakonie sein, also Dienst am Menschen. Anschließend wird der achtsame Umgang mit Dingen und Menschen behandelt. Es folgt ein Appell sich um sich selbst zu sorgen, da nur der recht zu führen vermag, der mit sich selbst im reinen ist. Im letzten Kapitel wird als Ziel des Führens eine spirituelle Unternehmenskultur benannt.

Anselm Grün dürfte vielen Menschen nicht nur im Berufsalltag aus der Seele sprechen. Sein umfangreicher, streckenweise nicht enden wollender Eigenschaften- und Verhaltenskatalog enthält eine Kurzformel: „Führen heißt vor allem Leben in den Menschen wecken, Leben aus ihm hervorlocken.“ Damit ist eine Stärke und Schwäche des Führungsansatzes benannt. Die Bodenständigkeit der Appelle und Empfehlungen stellt eine Stärke dar. Die Betreuungs-, Erziehungs- und Erweckungsaufgabe eines indes mit gottgleichen Eigenschaften ausgestatteten idealen Führers droht dessen Funktion zu überfrachten. Mit Reinhard K. Sprenger lässt sich argumentieren, dass auch beim Führen weniger mehr bedeutet. Führen heißt demnach, Freiheit und Selbstverantwortung der Menschen durch Vertrauen und Unterstützung stärken. Sonst droht der Geführte in der Unmündigkeit festgehalten zu werden. Ungeachtet dessen finden nicht nur Christen bei Anselm Grün eine Fülle inspirierender Gedanken für jeden Tag.