Startseite Zum Mitnehmen Buch des Monats Buch des Monats März 2012
Buch des Monats März 2012 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: mvp   
Samstag, 10. März 2012

Herbert Ludwig: EU oder Europa? Die Entscheidungsfrage der europäischen Entwicklung zur freien Individualität, Pro Business, Berlin 2012, 90 S., 9,50 Euro.

Geistige Höhenflüge und geistige Unabhängigkeit gehen Hand in Hand. Das werden Sie nach der Lektüre des gleichermaßen aktuellen wie zeitlosen Essays von Herbert Ludwig spüren. Die Verankerung des Einzelnen als Teil der Völker Europas in Freiheit und Selbstbestimmung, die engen Grenzen des Staates als Diener und nicht als unerbittlicher bürokratischer Moloch, der das gesamte Dasein machtpolitisch dominiert und nivelliert, schließlich die Rückkehr zu dem was die menschliche Seele in den Völkern und ihrem Zusammenklang ausmacht, bilden wesentliche Gedankenstränge dieser wahrhaft europäischen Schrift.

„Die Freiheit ist ein Ideal … an ihm muss die Wirklichkeit gemessen und sukzessive verändert werden.“ Damit benennt Herbert Ludwig den einzig menschengemäßen Weg, den es für Europa geben kann. Der seit Jahrzehnten praktizierte Marsch in den Einheitsstaat stellt hingegen eine stetig wachsende Bedrohung dar, die das Selbstbestimmungsrecht der Menschen aushebelt und die Würde jedes einzelnen Menschen verletzt. Praktisch negieren Politik und Bürokratie dieses Recht permanent, weil sie individuelles Handeln per se als unvernünftig ansehen. Die gewählten Repräsentanten betreiben eine „ungeheure Anmaßung“. Die herrschenden Gesetze berauben Menschen tatsächlich ihrer Freiheit wie Ludwig aufzeigt. Die Politisierung und Verstaatlichung der Bildung steht einer freiheitlicher selbstbestimmter Entwicklung entgegen – das humboldtsche Ideal einer proportionierlichsten Bildung der Kräfte zu einem Ganzen wird systematisch verhindert.

Herbert Ludwig bringt es auf den Punkt: „Die Verschmelzung der europäischen Staaten in einem Riesenstaat … hat .. mit dem wahren Europa nichts zu tun“. Der Wille der Menschen ist unerheblich geworden angesichts der „Diktatur eines geistlosen Politik-Proletariats“. Wir leben in einer „Zuschauerdemokratie“, in der absolute Fürsten durch eine Parteienoligarchie ersetzt wurden.

Der Ausweg ist klar: Eine Rückkehr zu Europa als historisch gewachsenem Kulturraum mit unterschiedlichen Völkern mit unterschiedlich „seelisch-geistigen Organismen“. Das bedeutet eine Abkehr von der machtpolitischen EU, die im Grunde die Völker vergewaltigt und sie sie mit einer nivellierenden Staatsmaschine erdrückt, so dass die Menschen zu Rädchen im Getriebe erniedrigt werden. Mit den klugen Worten des über viel Waldorfschulen Erfahrung verfügenden Herbert Ludwig: „Die EU bildet in Wahrheit die wüsteste Reaktion gegen die europäische Kultur- und Geistesentwicklung, gegen den Fortschritt der Menschheit.“ - EU bedeutet Untergang Europas.

 
Facebook MySpace Twitter Digg Delicious 
 
 
Bild