Startseite
Zitat des Monats Dezember 2014
Montag, 01. Dezember 2014

Es genügt heute nicht, sich mit dem Problem der Markttheorie in der überlieferten Weise zu befassen; man muss die Markttheorie fest in der allgemeinen Lehre vom menschlichen Handeln, in der Praxeologie, verankern.

Ludwig von Mises: Nationalökonomie, Genf 1940, 7.

 
Von der neoliberalen Ordnungspolitik zurück in die Zukunft
Geschrieben von: mvp   
Mittwoch, 31. Dezember 2014

Ordnungspolitik hat ausgedient. Nach fast 10 Jahren online – im Sommer 2005 startete Forum Ordnungspolitik – wird die Plattform nicht mehr fortgeführt. Ordnungspolitik ist zudem kein handlungsleitendes Konzept, weder in Deutschland noch in Europa, weder in der Politik noch in der Wissenschaft, manchen Fürbitten und einigen Forderungen zum Trotz. Das ist einerseits bedauerlich und andererseits hinnehmbar, denn Ordnungspolitik ist kein taugliches Konzept für die Zukunft. In der Vergangenheit hat es sich als halbherzigerer Ansatz erwiesen, der dem Interventionismus von Regierungen, Bürokratie und Sonderinteressen Tür und Tor geöffnet hat. Zusammen mit dem Neoliberalismus hatte Ordnungspolitik seine Zeit und Verdienste, aber letztlich sind beide zusammen gescheitert. Der fundamentale Denkfehler eines Dritten Weges aus Marktwirtschaft und Sozialismus respektive Etatismus besteht darin zu übersehen, dass Interventionismus immer zu einem Machtzuwachs des Staates und der privilegierten Gruppen führt. Politiker, Bürokraten und Sonderinteressenvertreter verfolgen stets ihre eigenen Interessen – regelmäßig unter dem Deckmantel des sogenannten Gemeinwohls. Das Ergebnis ist ein Herrschaftsapparat über den Bürgern und gegen die Bürger, der die Freiheit mehr und mehr einschnürt.

Ludwig von Mises hat vor der Geschichte bestanden. Sein bekanntes Diktum auf der Mont Pelerin Society Konferenz lautete: „Ihr seid ja alle Sozialisten!“ In einem Aufsatz formulierte der Sozialphilosoph ausführlicher: „Wenn einmal der Grundgedanke des Sozialismus und Interventionismus, dass nämlich die Marktwirtschaft die Mehrheit des Volkes zugunsten einer Minderheit von Profitmachern benachteilige, als richtig unterstellt wird, dann ist der liberale Standpunkt preisgegeben.“

Aufgabe unserer Zeit ist es, den klassischen Liberalismus wiederzubeleben und weiterzuentwickeln. Ein Teil des klassischen Liberalismus ist die Österreichische Schule, die es ebenfalls weiterzuentwickeln gilt. Bei Forum Freie Gesellschaft, dass 2015 online gehen wird, wird die Mitwirkung an einer Erneuerung im Mittelpunkt stehen. Ich freue mich zusammen mit Helmut Krebs und weiteren Mitstreitern diese Aufgabe in Angriff zu nehmen. Die Zeit ist reif für eine Erneuerung des Liberalismus. Die Erneuerung kann nur mit einer konsequenten, widerspruchsfreien Lehre gelingen. Auf Forum Ordnungspolitik habe ich diesen Weg seit langem eingeschlagen und Ordnungspolitik viel stärker klassisch liberal interpretiert wie das aktuelle Buch „Auf der Suche nach einer anderen Ordnung“ dokumentiert.

Ein großer Dank geht an die Leser, deren Schar von wenigen Dutzend pro Woche auf zigtausend Klicks pro Monat angewachsen ist. Ein weiterer Dank geht an diejenigen, die Gastbeiträge beigesteuert haben. Forum Ordnungspolitik ist so zu einer (orangefarbenen) Marke geworden.

Weiter geht es also bei Forum Freie Gesellschaft – frei nach dem Motto: Zurück in die Zukunft für eine bessere Welt von morgen.

 
Wie funktioniert Entwicklung?
Geschrieben von: mvp   
Mittwoch, 24. Dezember 2014

Entwicklung ist eines der Leitparadigmen der (westlichen) Welt. Es gilt gleichermaßen für den einzelnen Menschen wie für Gesellschaften. Für das Individuum gibt es eine Fülle von Ratgebern und Coaches, die zuweilen dem Ansatz folgen: Optimiere Dich! Tschakka, Du kannst es schaffen – mit den richtigen Techniken. Für ganze Staaten und gescheiterte Staaten gibt es eine kaum mehr überschaubare Vielzahl von NGOs und Entwicklungshelfern, die Entwicklungshilfestandards den jeweiligen Gesellschaften und Staaten überhelfen wollen.  Längst ist bekannt, dass Nation- und Statebuildung nicht funktioniert, dass Entwicklungshilfe zumeist mehr schadet als hilft. Woran liegt das?

Russ Roberts bietet in zwei Econ-Talk Episoden spannende Antworten.

Weiterlesen...
 
Was bedeutet klassischer Liberalismus und was Neoliberalismus?
Geschrieben von: mvp   
Sonntag, 21. Dezember 2014

Helmut Krebs erläutert im Interview mit den Sons of Libertas sein aktuelles Buch "Klassischer Liberalismus. Die Staatsfrage - gestern, heute, morgen". Die 13 Minuten Bildung per Video sind gut investiert.

 
Freiheitskeime 2015: Western von gestern für Freiheit von morgen
Geschrieben von: mvp   
Mittwoch, 17. Dezember 2014

Die Freiheitkeime 2015, hg.v. Henning Lindhoff, enthalten wieder jede Menge wertvolles Saatgut. Mehr dazu später. Vorab ein Hinweis auf meinen Beitrag: "Western von gestern für Freiheit von morgen", in dem ich den Film "Open Range" mit Kevin Costner und Robert Duvall in liberaler und historischer Perspektive analysiere. Hören kann man den Beitrag hier - gelesen von Sarah Klostermair.

 
Ordnungssuche beim Mises Institut
Geschrieben von: mvp   
Samstag, 13. Dezember 2014

Ein Artikel von mir zur Suche nach einer neuen Ordnung ist beim Ludwig von Mises Institut Deutschland erschienen. Der Artikel skizziert die Ordnungsprobleme heute und die Lösungsrichtung - mehr klassisch liberal als ordoliberal.

Das dazu passende, gerade erschienen Buch gibt es u.a. hier:
Michael von Prollius: Auf der Suche nach einer neuen Ordnung, BoD, Fürstenberg 2014, 207 S, 7,99 Euro. ISBN: 978-3735779588.

 
Betriebswirtschaftlicher Erfolg - Österreichische Schule sei Dank
Geschrieben von: mvp   
Sonntag, 07. Dezember 2014

Die Österreichische Schule bietet mehr als nur Erkenntnisse über volkswirtschaftliche Tatsachen, sie kann auch zu betriebswirtschaftlichen Belangen erhebliches beitragen. Das verwundert kaum, steht doch der Unternehmer im Zentrum der österreichischen Ökonomik. Aber was bedeutet das konkret?

Eine Antwort hat Charles Koch gefunden, bei Mises, Hayek und auch Schumpeter, mit der er durch die „Umarmung des Wandels ein kleines Unternehmen entwickeln konnte – es macht heute 115 Mrd. US-Dollar Umsatz und ist mit 70.000 Mitarbeitern in 50 Ländern präsent.

Manfred Hoefle stellt Kochs MBM – Market Based Management – in einem lesenswerten Denkzettel auf managerismus.com vor.

 
Facebook MySpace Twitter Digg Delicious 
 
 
Bild